Ich glaube an die normative Kraft des Faktischen

Der Weg von und zur Arbeit, sowie die Umgebung des Arbeitsplatzes sind selten Orte wo man Fotos schießt. In meinem Fall ist das anders, zumal ich mit dem Fahrrad entlang der Donau zur Arbeit fahren kann. Dabei bin ich zwar jedem Wetter ausgeliefert (heute hatte es minus 8 Grad) aber man kann dann die schönen Momente im Sonnenaufgang, bei interessanten Lichtverhältnissen und Stimmungen oder am Abend, wenn man alleine unterwegs ist, umso mehr genießen. Und wenn man dann noch eine vernünftige Kamera mitführt, die unter anderem manuelle Einstellungen und Langzeitbelichtungen beherrscht (bei mir ist es eine Canon S95) und diese auch notfalls bei minus 8 Grad auspackt, dann gelingen wunderbare Aufnahmen. Und wenn der eigene Arbeitsplatz dann so liegt, dass man vom Dach des Haupthauses über ganz Wien blicken kann, dann ist die Mitnahme des Fotoapparats (notfalls tut es bei Schönwetter auch ein Blackberry oder iPhone) doppelt empfehlenswert