Beinahe entpuppt sich die NÖ-Card 2014 als Verlustgeschäft, denn der durchwachsene Sommer hat uns viel weniger Gelegenheit geboten die Karte wirklich zu nützen, als wir es uns im April ausgedacht hatten. Deshalb haben wir uns für den 5.Oktober vorgenommen endlich einmal den Schneeberg in Angriff zu nehmen, zumal auch der Wetterbericht nur Positives zu vermelden hat.

Leider sind wir die Sache etwas naiv angegangen: mit dem car2go-Auto nach Puchberg und dann mit dem Salamander auf den Schneeberg. Ja, wenn man um 9:30 dort ist gibt’s die nächste freie Bergfahrt um 14:00 – eine Möglichkeit zum Runterfahren gibt’s überhaupt erst am Montag. Beinahe wäre es wieder retour nach Wien gegangen, hätte uns eine nette Dame nicht ihre Tickets für 2 ausgefallene Freunde übertragen. Also geht es um 10:30 nun doch nach oben auf den höchsten Berg Niederösterreichs.

Die Packungsdichte im Salamander ist enorm – man sitzt zu dritt auf einer Bank, so passen in etwa 150 Personen in einen Zug mit zwei Waggons. In exakt 42 Minuten „erklimmt“ man ca. 1300 Höhenmeter inklusive einer etwa 5-minütigen Pause beim Buchtelwirt, wo man aussteigen und sich um € 2.50 mit Powidl oder Marillenmarmelade gefüllte Buchteln (warm, flauschig und extrem lecker) kaufen kann.

Auf 1800m liegt die Bergstation am Schneeberg und leider sehen wir davon nicht viel, denn der Gipfel ist in Nebel gehüllt. Trotz der geringen Sichtweite lassen wir uns von einer Erkundungswanderung nicht abhalten und werden dafür belohnt: die Wolken reißen auf und lassen die Sonne durch. Die Landschaft erscheint in einem freundlichen Licht und die schroffen Felswände kommen beeindruckend zur Geltung. Die Farbkombination von blauem Himmel, grünem Gras und weißen Wolken lässt auch darüber hinwegblicken, dass wir dies mit tausenden anderen Wanderern teilen müssen.

Zurück am Schneebergbahnhof gelingt es uns auch die Elisabeth-Kapelle zu fotografieren, ohne dass diese im trostlosem Grau des Nabels verhüllt ist – und sogar der Blick auf Puchberg wird für wenige Augenblicke (im wahrsten Sinne des Wortes) freigegeben. Mit 600mm KB-Äquivalent kann man dann den Zielbahnhof im Tal gut erkennen. 13:45 ist wieder Abfahrt nach unten.

Schneeberg 2014

Herrliches Wetter um 9:30 - direkt am Bahnhof in Puchberg am Schneeberg
Herrliches Wetter um 9:30 - direkt am Bahnhof in Puchberg am Schneeberg
Kurz vor der Abfahrt sehen wir leider die ersten Wolken / Nebel am Gipfel des Schneebergs
Kurz vor der Abfahrt sehen wir leider die ersten Wolken / Nebel am Gipfel des Schneebergs
Der Salamander fährt in den Bahnhof ein.
Der Salamander fährt in den Bahnhof ein.
Zwischenstation beim Buchtelwirt - der Blick auf den Schneeberg ist famos.
Zwischenstation beim Buchtelwirt - der Blick auf den Schneeberg ist famos.
Ankunft am Schneeberg: Nebel oder Wolken erlauben nur geringe Fernsicht und tauchen die Landschaft in ein ödes Grau
Ankunft am Schneeberg: Nebel oder Wolken erlauben nur geringe Fernsicht und tauchen die Landschaft in ein ödes Grau
Auf dem Weg zur Fischerhütte klart der Nebel gelegentlich uaf und lässt so auf die tolle Landschaft schließen.
Auf dem Weg zur Fischerhütte klart der Nebel gelegentlich uaf und lässt so auf die tolle Landschaft schließen.
Wolken und blauer Himmel begleiten uns bis zur Fischerhütte
Wolken und blauer Himmel begleiten uns bis zur Fischerhütte
Enzian - dieser kommt hier sehr häufig vor
Enzian - dieser kommt hier sehr häufig vor
Im Sonnenlicht ist nun auch die Fischerhütte erkennbar - der Aufstieg schaut recht einfach aus.
Im Sonnenlicht ist nun auch die Fischerhütte erkennbar - der Aufstieg schaut recht einfach aus.
Wir sind nur noch wenige 100 m von der Fischerhütte entfernt ...
Wir sind nur noch wenige 100 m von der Fischerhütte entfernt ...
Endlich am Ziel - aber wir kehren nicht ein, sondern drehen um, denn um 13:45 fährt uns der Salamander wirder ins Tal
Endlich am Ziel - aber wir kehren nicht ein, sondern drehen um, denn um 13:45 fährt uns der Salamander wirder ins Tal
Wenn der Nebel lichtet, kann man erahnen welch herrlichen Ausblick man vom Schneeberg haben kann. Hier Richtung Gahns und Bodenwiese.
Wenn der Nebel lichtet, kann man erahnen welch herrlichen Ausblick man vom Schneeberg haben kann. Hier Richtung Gahns und Bodenwiese.
In der Nähe zum Schneebergbahnhof treffen Neuankömmlinge auf abfahrende Wanderer. So entstehen Menschenansammlungen.
In der Nähe zum Schneebergbahnhof treffen Neuankömmlinge auf abfahrende Wanderer. So entstehen Menschenansammlungen.
Gleich neben dem Schneebergbahnhof steht die Elisabeth-Kapelle, welche der Österreichischen Kaisering gewidmet ist.
Gleich neben dem Schneebergbahnhof steht die Elisabeth-Kapelle, welche der Österreichischen Kaisering gewidmet ist.
Das Bild erklärt warum der Zug Salamander heißt.
Das Bild erklärt warum der Zug Salamander heißt.
Blick vom Schneeberg auf Puchberg (am Schneeberg)
Blick vom Schneeberg auf Puchberg (am Schneeberg)
Vom Bahnhof geht's um 13:45 wieder ins Tal.
Vom Bahnhof geht's um 13:45 wieder ins Tal.
Letzter scharfer Blick auf Puchberg - zu sehen ist hauptsächlich der Bahnhof.
Letzter scharfer Blick auf Puchberg - zu sehen ist hauptsächlich der Bahnhof.