Hauptstadt der Republik Österreich. Ca. 2 Mio Einwohner

Panoramaaufnahmen mit der Ricoh Theta SC

Bisher habe ich meine Panoramen immer sauber mit einem Nodalpunktadapter aufgenommen und am Computer in Lightroom zusammen-„gestiched“. Dieser Vorgang ist zwar umständlich und aufwändig, aber die Ergebnisse waren teilweise beeindruckend. Auch mit dem iPhone oder meiner Kompaktkamera habe ich gerne Panoramen geschossen, was deutlich einfacher, in Punkto Qualität aber deutlich schlechter war. Beiden Methoden ist […]

Sonnenaufgang über Wien

Während sich andere in ihren Autos oder mit Öffis auf dem Weg zur Arbeit machen, genieße ich es frühmorgens mit einer Kamera auf den Kahlenberg zu spazieren und die schönen Momente im Angesicht der Großstadt Wien zu fotografieren. Dafür komme ich dann zwar später zur Arbeit (Gleitzeit sei Dank!) habe dafür aber einen optimalen Start […]

Mondfinsternis 2016

partielle Mondfinsternis 2016-09-16

In Zeiten mit wenigen astronomischen Großereignissen ist man mit einer gewöhnlichen partiellen Mondfinsternis, wie der heutigen, schon ziemlich glücklich um sein Equipment wieder Richtung Himmel zu dirigieren. Fast hätte der herannahende Wetterumschwung das Fotografieren verhindert, doch in letzter Minute hat sich die Wolkenschicht gelichtet und den Blick auf den leicht beschatteten Mond freigegeben.

Die Wespe und das T-Bone Steak

Die Wespe und das T-Bone Steak

Was tun wenn das sonntägliche Grillen durch eine hartnäckige Wespe gestört wird? Panikartiges Herumfuchteln? Oder das Insekt zum Essen einladen und es dabei fotografieren?

Hirschkäfermassaker am Kahlenberg

Heute in der Großstadt einen Hirschkäfer zu sehen ist ein recht seltenes Erlebnis, doch heuer ist es etwas anders: mittlerweile habe ich 2016 schon fast 10 Hirschkäfer gesehen und sogar fotografiert, doch in den meisten Fällen war es ein trauriger Anblick, denn den Insekten fehlte der Hinterleib! Offenbar finden gewisse Vögel geschmacklichen Gefallen an der […]

Mondfinsternis 2015-09-28

Das Jahr 2015 hat für Astronomie-Freaks einiges zu bieten: nach der Sonnenfinsternis im März gibt es nun im September eine totale Mondfinsternis.

Rosanne Cash – Live in Wien 2015-07-27

Vor fast 25 Jahren habe ich ihren Vater in Graz live erlebt, nun hatte ich Gelegenheit auch die älteste Tochter der Country Legende Johnny Cash live zu erleben. Längst aus den Fußstapfen ihres Vaters entfleucht und mit zahlreichen Grammys ausgezeichnet präsentiert sich die mittlerweile 60-Jähre Rosanne Cash den einigen hundert Zuschauern in der Arena Wien […]

Tom Jones Live in Wien 2015-06-28

Tom Jones was here! Und es war ein tolles Konzert – jeder einzelne Euro der fast 100 EUR teuren Eintrittskarte war gut investiert. Fast 2 Stunden begeisterte der mittlerweile 75 jährige Waleser (Schreibweise unklar – Tom Jones kommt jedenfalls aus Wales) mit alten Hits, neuen Hits und einer Vorschau auf sein bald erscheinendes neues Album.

The Many Moods of Kahlenberg

Wohl schon einige hundert mal habe ich den Gipfel des Kahlenbergs erklommen, was aber angesichts dessen bescheidener Höhe keine bergsteigerische Höchstleistung darstellt. Aber selbst im Winter bei Schneesturm und -5° lässt sich dieser tolle Aussichts“hügel“ im Norden von Wien recht mühelos erobern. Meine „Waffe“ für die Eroberung ist dabei aber nicht etwa militärischen Ursprungs sondern […]

Madison Violet

Normalerweise stehe ich ja weniger auf so gemütliche Country Folk Balladen, außer sie werden so angenehm, gefühlvoll und gut instrumentiert vorgetragen wie von der kanadischen 2-Mädchen-Band Madison Violet. Schon beim ersten Konzert im November 2012 im Wiener Porgy & Bess war ich von der perfekten Vortragsweise der beiden Kanadierinnen beeindruckt und habe mir vorgenommen beim nächsten Konzert in Wien auch wieder dabei zu sein.

Am 15.10.2014 war es wieder soweit: für läppische 18 Euro konnte man sie im Theater Akzent wiedersehen. Diesmal mit neuer „Band“: ein Schlagzeuger und ein Keyboarder/Bassist unterstützen das Duo und liefern einen etwas popigeren Sound als vor 2 Jahren. Auch das Publikum hat sich leicht verändert und ist vorallem zahlenmäßig angewachsen, dennoch dauert das Konzert nur etwa 2 Stunden (bei 15 min. Pause in der man neben den 4 alten CDs auch das neueste Oeuvre „Year Of The Horse“ erwerben konnte) – es hätte durchaus etwas länger sein können, obwohl drei Zugaben gespielt wurden. Highlight für mich war die Schlussnummer: „Cindy, Cindy“ mit schwungvoller Geigenuntermalung.